Urlaub auf Hawaii

Die Wirtschaft auf Hawaii

Waren früher die Landwirtschaft und das Militär Hauptarbeitgeber vieler Hawaiianer, ist es heute der Tourismus. Dadurch entstehen jedoch Probleme für die Einheimischen, eine bezahlbare Wohnung zu finden. 

Immobilien

Der Großteil der auf Hawaii stehenden Immobilien ist seit Mitte der achtziger Jahre nach einer Investitionswelle in japanischem Besitz. Die dadurch in die Höhe getriebenen Immobilienpreise machen es heute vielen Einwohnern Hawaiis schwer, erschwinglichen Wohnraum zu finden.

Tourismus

Die ersten Hotelbauten auf Waikiki läuteten in den 1920ziger Jahren noch nicht das Tourismuszeitalter Hawaiis ein. Nach dem ersten erfolgreichen Nonstop-Flug vom Festland nach Hawaii im Jahr 1927, dauerte es noch weitere 9 Jahre bis zur Inbetriebnahme des ersten komerziellen Linienverkehrs. Dem anschließenden langsamen Beginn des Hotelbau-Booms, der in den sechziger und siebziger Jahren seinen Höhepunkt hatte, folgten dann die Touristen. Aus den 1967 jährlich 1 Millionen Hawaii-Besuchern sind mittlerweile über 7 Millionen pro Jahr geworden. Mit dem einsetzenden Massentourismus Ende der sechziger Jahre wurde die Landwirtschaft als hawaiianischer Wirtschaftsfaktor immer unbedeutender. Hauptarbeitgeber auf Hawaii ist mittlerweile der Tourismus mit seinen Zulieferbetrieben geworden. Auf manchen Inseln, z.B. Oahu oder Maui sollen Experten zufolge schätzungsweise sogar ca. 80% der Beschäftigten im Tourismus tätig sein.

Landwirtschaft und Militär

Früher war neben dem Zuckerrohranbau vor allem ab Anfang des 20. Jahrhunderts der Anbau von Ananas der wichtigste Wirtschaftsfaktor Hawaiis. Die 1901 von Jim Dole gegründete "Hawaiian Pineapple Company" wurde zur weltgrößten Ananasproduktion. Die früher den Königen vorbehaltene Frucht ist heute ein Massenprodukt geworden. Dank dafür gebührt vor allem Henry Ginaca, der im Auftrag von Dole eine vollautomatische Maschine zum Schälen und Entkernen der Ananas erfand, die "Ginaca-Maschine". Ein weiterer großer Arbeitgeber ist seit Beginn der Stationierung im 20. Jahrhunderts das amerikanische Militär mit ca. 35.000 Soldaten und ca. 20.000 Zivilangestellten auf Hawaii, sowie ca. 8.000 Militärangehörige, die vor Hawaii im Pazifik stationiert sind.

Energie

Es gibt auf Hawaii keine Atomkraftwerke. Die Energieerzeugung findet aber mit über 90% fossiler Brennstoffe (hauptsächlich Öl, etwas Kohle) noch immer konventionell statt. Nach einer 200 Millionen Dollar Investition in einen Windpark auf der Insel Maui werden knapp 10% der Energie aus erneuerbaren Quellen wie Geothermie, Wasserkraft oder eben Windkraft gewonnen.