Urlaub auf Hawaii

Hawaii im Überblick

Die Hawaii-Inseln liegen im Pazifik und sind die am weitesten von anderen Inseln oder dem Festland entfernten Inseln der Welt. Sie bestehen aus einer Kette von über 130 Inseln sowie Korallenriffen und Inselresten, die teilweise bei hoher Brandung vollkommen überspült sind. Allgemein rechnet man nur die südlichsten 20 Inseln zu den Hawaii-Inseln. Die nördlichen Inseln dagegen werden zu den Midway-Inseln gezählt. Die acht Hauptinseln Hawaiis sind Oahu, Maui, Hawaii Big Island, Kauai, Molokai, Lanai, Niihau und Kohoolawe. Sie nehmen zusammen eine Fläche von etwa 28.311 km² ein und damit weniger als 5% der Fläche von Deutschland.

Alle Hawaii-Inseln bestehen in der Mitte aus einem Bergmassiv vulkanischen Ursprungs und sind in verschiedene geografische Bereiche und Klimazonen eingeteilt. Die höchsten Berge sind der Mauna Loa und der Mauna Kea auf Hawaii Big Island sowie der Haleakala-Krater auf Maui. Die Hawaii-Inseln werden von etwa 1,3 Millionen Menschen bewohnt, von denen etwa drei Viertel auf Oahu leben.

Durch seine isolierte Lage entwickelten sich auf Hawaii Tierarten und Pflanzen, die weltweit einzigartig sind. Von Walen und Delfinen über Meeresschildkröten, zahlreiche Vogelarten bis zu speziellen Spinnenarten können Sie auf Hawaii eine reiche Vielfalt an Tieren antreffen. Die einheimischen hawaiianischen Pflanzen wurden zu einem großen Teil durch eingeführte Pflanzen verdrängt, darunter die Ananas- und Zuckerrohr-Plantagen. In regenreichen Gebieten wachsen tropische Blumen und auch die eingeführten Früchte finden Sie oft am Wegrand.