Urlaub auf Hawaii

Unterkünfte: Hotels, private Unterkünfte und Campingplätze auf Hawaii

Natürlich stellt sich bei einem Hawaiiurlaub auch die Frage nach der passenden Unterkunft. Zur Auswahl stehen neben teuren Sterne-Hotels und günstigeren Bed and Breakfast Angeboten auch Campingplätze, bei denen man die geringsten Kosten einplanen muss. Lediglich die typisch amerikanischen Motels kommen auf Hawaii nicht vor, da Amerikaner und Japaner, die mit fast 90% die größte Gruppe an Hawaiiurlaubern stellen, Hawaii als eine Art Resort betrachten und daher Pauschalreisen bevorzugen. Für eine rechtzeitige Buchung der höherwertigen Hotels spricht die Kostenersparnis. Zu den Hotelpreisen kommen übrigens immer noch Hotelsteuern in Höhe von vier bis acht Prozent hinzu. Sein Gepäck bekommt man auf Hawaii von den sogenannten "Bell Boys" aufs Zimmer getragen. Das nötige Kleingeld, etwa ein bis zwei Dollar pro Gepäckstück, sollte man besser gleich nach Ankunft organisieren, z.B. durch das Wechselgeld des Flughafentaxis.

Buchung von Hotels

Eine Buchung von Hotels sollte aufgrund der preislichen Differenzen besser vor Reiseantritt in Deutschland erfolgen. Da Reiseveranstalter größere Kontingente an Zimmern vom unteren Durchschnittsstandard bis zur Luxuskategorie von den Hotels ankaufen, können sie durch die Menge einen entsprechenden Rabatt an die Kunden weitergeben. Wer vor Reiseantritt unabhängig von einem Reisebüro sein möchte, dem bieten die vom hawaiianischen Fremdenverkehrsamt regelmäßig herausgegebenen Broschüren einige Möglickeiten. Wer über das Internet seine Unterkunft suchen und buchen möchte, der findet auf den Seiten des hawaiianischen Fremdenverkehrsamts eine Suchmaske, bei der der Preis als Suchkriterium angegeben und eingestellt werden kann. Oder man besucht gleich eine der Inselhomepages. Berücksichtigt werden sollte auf jeden Fall die Lage des Hotels, da sich ansonsten trotz der relativ kleinen Größe der Inseln lange Anfahrtswege zu den geplanten Aktivitäten wie zum Beispiel Wanderungen in Nationalparks ergeben können. Für Kurzentschlossene sind sicherlich die Werbeanzeigen der Hotels in den Ankunftshallen der Flughäfen hilfreich. Durch ein kostenloses Telefon, das "Courtesey phone", kann man direkt bei den Hotels reservieren, denn es stellt auf Knopfdruck eine Verbindung zum gewünschten Hotel her. Es empfiehlt sich übrigens auch bei nur einer Übernachtung die Unterkunft immer zuerst per Telefon zu kontaktieren. Nicht nur, dass man Anfahrtshinweise bekommt, in der Regel kann man so bessere Konditionen in Form von Rabatten erzielen. Tipps zu Unterkünften erhält man auch in Tankstellen oder kleineren Geschäften. Da in Hawaii Ortsgespräche kostenlos sind, wird auch gerne bei der vorgeschlagenen Unterkunft angerufen. Wenn man seine Unterkunft erst auf Hawaii bucht, ist übrigens grundsätzlich kein Frühstück im Preis enthalten. In gehobeneren Hotels kann man sich gegen entsprechende Bezahlung am reichhaltigen Frühstücksbuffet sattessen. Billiger wird es, wenn man die warmen Speisen weglässt und nur ein sogenanntes "Continental breakfast" zu sich nimmt. Diese Möglichkeit ist aber nicht überall vorhanden.

Buchung von privaten Unterkünften

Sie können zum selben Preis bei ausreichenden Kapazitäten auch spontan vor Ort gebucht werden. Allerdings sollte man generell die amerikanischen Sommerferien (etwa Mitte Juli bis Mitte August) und Feiertage, wie Ostern oder Weihnachten sowie innerhawaiianische Veranstaltungen (z.B. den Ironman oder das Merrie Monarch Festival) bei der Reiseplanung berücksichtigen, da es dadurch zu Unterbringungsengpässen kommen kann. Wer ein sehr günstiges Angebot oder eine besonders schöne Unterkunft haben möchte, der sollte ca. drei Monate vor der Reise buchen. In der Regel muss bei bei Bed and Breakfast Angeboten zudem eine Mindestaufenthaltsdauer von zwei bis drei Tagen gebucht werden.

Da die Buchung über das Reisebüro nur eine geringe Auswahl bietet und die eigene Buchung über das Internet meist sehr zeitaufwendig ist, empfiehlt sich ein Vermittler von Privatunterkünften, der auf Hawaii lebt. Zwar bekommt dieser eine Provision, es ist insgesamt aber nicht teurer als eine Direktbuchung und man spart viel Zeit. Solche Vermittlungstätigkeiten übernehmen zum Beispiel Firmen wie All Island Bed and Breakfast oder Bed & Breakfast Hawaii. Ansonsten kann man auf Hawaii selber in den Gelben Seiten viele Anbieter von B&B finden oder auf den Seiten des hawaiianischen Fremdenverkehrsverbandes.

Ausstattung von Hotels

Die meisten Hotels in Hawaii sind sehr schön, was sich natürlich im Preis widerspiegelt. Neben den Luxus-Hotels gibt es aber auch einfachere Alternativen. In der Regel findet man mindestens ein Restaurant oder einen coffee shop und eine Bar vor. Für Wellness-Interessierte bieten viele höherklassige Hotels einen eigenen Spa Bereich an. Auch ein eigenes Bad, ein Fernseher und die Klimaanlage (außer in Höhenlagen) gehören anders als in Europa zur Grundausstattung. Diese muss leider meistens auch den ganzen Tag lang in Betrieb genommen werden, möchte man es angenehm kühl im Zimmer haben. Die meist einfach verglasten Kippfenster, die oftmals auch schlecht schließen, sind leider nicht ausreichend für eine gute Wärmeisolation. Ein Aufpreis wegen einer zweiten Person ist auf Hawaii unüblich. Üblich ist jedoch, dass es einen Meerblick trotz Strandlage der Hotels nicht automatisch inklusive sondern nur bei den höherpreisigen Zimmern zu haben gibt.

(Sterne-)Hotels

Neben Las Vegas und Dubai weist Hawaii eine hohe Dichte an Luxus-Hotels auf. Das ist vermutlich der Tatsache geschuldet, dass die meisten Hawaii-Besucher durchschnittlich nur etwa eine Woche auf den Inseln bleiben und daher bei der Unterkunft größeren finanziellen Spielraum haben und diesen anscheinend auch bereit sind auszuschöpfen. Die meisten Hotels sind aufgrund des Klimas an der Westküste zu finden - natürlich in Strandnähe.

Günstige Hotels

Wer sich für günstige Hotels entscheidet, der kann meistens auch noch kurzfristig vor Ort und zu den selben Preisen wie bei einer Buchung vor Reiseantritt Zimmer bekommen. Allerdings kann der angegebene Standard innerhalb eines Jahres stark variieren, weshalb man besser nicht zu viel erwarten sollte. Ein grundlegendes Merkmal der günstigen Hotels auf Hawaii ist ihre Lage. Sie sind etwas weiter vom Strand entfernt als die teureren Hotels, die direkt am Strand liegen. Wer man also etwas Fußweg in Kauf nehmen kann und auch sonst keinen großen Luxus benötigt, der kann einiges an Geld sparen. Der Zugang zum Strand ist auf Hawaii sowieso für alle frei zugänglich, da öffentlich.

Private Unterkünfte

Neben den Hotels gibt es auch eine Reihe privater Unterkünfte, in denen man auf Hawaii einchecken kann Meistens handelt es sich um kleinere Privathäuser oder Pensionen ohne Klimaanlage, die aufgrund der Lage über dem Meeresspiegel aber auch nicht erforderlich ist.

Bed and Breakfast Angebote

Kleinere Unterkünfte und Bed and Breakfast Angebote sind meistens ruhiger und landschaftlich schöner gelegen als die großen Hotelburgen, aber auch schwerer zu finden. Eine Wegbeschreibung ist daher von Vorteil. Manchmal ergeben sich sogar Einblicke ins Alltagsleben. Wer kein abgepacktes Essen möchte, der sollte auf lizensierte B&B achten, denn nur diese dürfen auf Hawaii ihre Gäste auch selber bekochen. Als Zahlungsmittel werden Travellers Checks akzeptiert, Kreditkarten nur manchmal. Bed and Breakfast Angebote bieten preislich selten Vorteile gegenüber Hotels.

Apartments

Auf Hawaii sind über 80% der privaten Unterkünfte kleine Appartments mit eigenem Eingang, eigenem Bad und eigener Kochgelegenheit. Traditionelles B&B, also ohne Kochgelegenheit, ist daher meistens sogar teurer, weil sie aufgrund der Kontaktmöglichkeiten trotz geringeren Komforts wie z.B. Gemeinschaftswaschräume immer noch sehr beliebt sind.

Condos

Condos sind richtige Ferienwohnungen mit voll eingerichteter Küche und Schlafzimmer, die mittlerweile auch bei einigen europäischen Reisebüros im Programm sind.

Cabins

Cabins sind preiswerte Blockhütten mit wenig Komfort. Sie sind meistens in Parks auf Hawaii Big Island, Maui und Kauai außerhalb der Touristenzentren zu finden und lange im Voraus ausgebucht.

Backpacker's Hostels

Backpacker's Hostels gibt es nicht auf allen Inseln. Es sind günstige Unterkünfte, bei denen ein eigener Schlafsack für das Mehrbettzimmer Voraussetzung ist.

Campingplätze

Camping genießt auf Hawaii einen schlechten Ruf, da mit Campern in der Regel wenig Geld zu verdienen ist und sie als Aussteiger gelten. Wenn man sich fürs Campen auf Hawaii entscheidet, sollte man einige Punkte vor Antritt der Reise wissen: Hawaiianische Campingplätze sind zwar landschaftlich schön gelegen, es müssen aber deutliche Abstriche gemacht werden.

Bis auf einige Naturparks sind die Campingplätze Walk-in Campingplätze, bei denen der Wagen auf dem Parkplatz bleibt und das Zelt auf einer fahrzeugfreien Wiese aufgebaut wird. Die guten Plätze sind besonders am Wochenende schon sehr früh ausgebucht und Reservierungen über das Internet sind sehr umständlich. Zu beachten ist außerdem, dass es keine Einkaufsmöglichkeiten für Ersatzteile gibt, da das Campen auf Hawaii als Urlaubsform unüblich ist. Und das, wo durch die vielen Ein- und Auschecks der Inter-Island-Flüge die Camping-Ausrüstung leicht kaputt gehen kann.

Überhaupt zum Campen geeignet sind die Inseln Hawaii Big Island Kauai, Maui und Molokai. Grundsätzlich kann man dort in Country Parks, State Parks, National Parks und auf einigen privaten Campingplätzen (auf Kauai und Maui) übernachten. Wildes Campen ist auf Hawaii nicht erlaubt und wird von der Polizei kontrolliert und geahndet.

Die Buchung und Campingerlaubnis (Permit) für die Country Parks gibt es im zuständigen County Building, teilweise sind diese notwendigen Schritte auch online möglich und dringend anzuraten, da gerne nachts oder am frühen Morgen Kontrollen stattfinden.

Auf Hawaii Big Island sollte nicht in den State Parks gecampt werden, da die Gegenden zu unsicher sind. Auch bei den State Parks braucht man eine Campingerlaubnis, die in den State Buildings erhältlich ist und die für alle Inseln gilt - für jeden Camper muss dafür ein Reisepass vorgelegt werden.

In den Nationalparks auf Hawaii Big Island und Maui kann innerhalb von 30 Tagen ohne Permit 3 Tage kostenlos gecampt werden.

Auf den privaten Campingplätzen ist es zwar recht voll, dafür gibt es dort noch Plätze, wenn die anderen Campingmöglichkeiten bereits voll sind.