Urlaub auf Hawaii

Einkaufen von Essen und Trinken auf Hawaii

Die hawaiianischen Supermärkte der Inselhauptstädte (außer auf Lanai und Molokai) sind riesige Geschäfte mit einem vielfältigen Warensortiment, welches hauptsächlich vom amerikanischen Markt stammt. Manchmal haben sie sogar rund um die Uhr geöffnet. Selbst in den kleineren Geschäften, die die Menschen außerhalb der Ballungsräume mit Nahrung versorgen, findet man reichlich Auswahl vor. In manchen Supermärkten gibt es sogar Selbstbedienungssalatbars, bei denen man nach Gewicht bezahlt und manchmal bekommt man dort auch Suppen oder Spezialitäten aus der chinesischen Küche. Die oftmals im Vergleich zu deutschen Preisen 30 bis 50% teureren Waren sind in der Regel mit Kreditkarten bezahlbar. Wer unbehandelte, biologisch angebaute Ware sucht, muss nach einem 'Health Food Store' Ausschau halten und sollte sich nicht über die dort in großer Menge angebotenen Nachrungsergänzungsmittel wundern.

Lebensmittelangebot

Damit Sie bei Ihrem Hawaiiurlaub wissen, worauf Sie sich einlassen, gibt es hier einige Besonderheiten des hawaiianischen Lebensmittelmarktes. Die Delikatessen-Theken eignen sich übrigens hervorragend dazu, günstiger als im Restaurant, hawaiianische Spezialitäten zu probieren.

Brot und Getreideprodukte

Keine Sorge, mittlerweile gibt es neben dem typischen amerikanischen, wabbeligen Weißbrot in Supermärkten und kleineren Geschäften auch Vollkornbrot zu kaufen. Wobei es außer den Ballaststoffen eigentlich fast als Weißbrot durchgeht, da es genauso weich ist. Wer Glück hat, findet aber auch Brote, die eher den europäischen Geschmacksvorstellungen entsprechen. Alle Brote werden immer schon in Scheiben geschnitten angeboten. Schwierig dürfte es haben, wer zuckerfreies Vollkornmüsli für sein Frühstück sucht. Eine riesige Auswahl gibt es stattdessen an sogenannten 'Cereals', einer Mischung aus Cornflakes und Müsli.

Kuchen und Torten

Bäckereien sind auf Hawaii meistens in einen Supermarkt integriert. Die Gebäckstücke heißen allesamt 'Cookie'. Das Hauptcharakteristikum aller angebotenen Kekse, Kuchen, Plunderstücke: Supersüß, bunt und mit viel Chemie bestückt.

Obst und Gemüse

Glücklich dürfen sich Obst- und Gemüseliebhaber schätzen. Auf Hawaii gibt es nämlich neben dem bekannten europäischen Standardangebot zusätzlich noch eine große preiswerte Auswahl an exotischen Früchten.

Milchprodukte

Milch gibt es änlich wie Wasser in Mengeneinheiten von bis zu 4 Litern zu kaufen. Am meisten liegt Cheddar-Käse im Kühlregal. Es gibt auch andere Sorten, die geschmacklichen Unterschiede halten sich aber in Grenzen. Für mehr Geld bekommt man Alternativen zum abgepackten Käse an den Delikatessen-Theken. Eine unüberschaubare Auswahl gibt es an Joghurt. Von Naturjoghurt über Joghurt mit Sahne und Zucker bis hin zu Diät-Joghurt, der Joghurtliebhaber kann hier aus dem Vollen schöpfen.

Fleisch, Fisch und Wurst

Es gibt auf Hawaii keine Metzgereien. Daher wird Fleisch ausschließlich im Supermarkt gekauft. Bei hoher Qualität ist der Preis sogar günstiger als in Europa. Beim Fisch hat man eine große Auswahl an heimischen Fischarten, die wesentlich günstiger als importierte Süßwasserfische sind. Wurst gibt es außer in der teuren Delikatessen-Abteilung nur abgepackt zu kaufen.

Bio-Lebensmittel

Es gibt immer mehr Geschäfte, bei denen Vollwert- und Bio-Lebensmittel gekauft werden können. Vorreiter dieser Läden auf Hawaii ist der 1977 gegründete Laden mit dem Namen 'Down to Earth'. Mittlerweile gibt zwei Läden auf Maui und drei auf Oahu. Das besondere an ihnen: Es werden ausschließlich vegetarische Lebensmittel angeboten. Zusätzlich findet man auf Oahu und Maui Fillialen der amerikanischen Bio-Supermarktkette 'Whole Foods Market'. Selbst in Restaurant gibt es schon Gerichte, die mit biologischen und regionalen Zutaten zubereitet werden.

Getränke

Auf Hawaii findet jeder sein Getränk nach Wahl. Er sollte dafür aber die Besonderheiten des hawaiianischen Getränkeangebots kennen.

Nicht-alkoholische Getränke

Die sogenannen 'Softdrinks' sind erheblich süßer als ihre europäischen Pendants und mit allen möglichen Zusatzstoffen versehen. Dann doch lieber einen teuren Saft kaufen, der qualitativ überzeugt. Denn Billigsäfte haben einen erschreckend niedrigen Fruchtgehalt. Es gibt sogar das Nonplusultra unter den Säften, den frisch gepresste Saft, im Supermarkt zu kaufen. Neben Saft gibt es Wasser in bis zu 10 Liter-Einheiten zu kaufen. Manchmal kann man seinen Wasserbehälter auch vor dem Supermarkt an einem Automaten mittels Schlauch gegen Entgeld wiederauffüllen. Man bekommt dann geschmacksneutrales Trinkwasser, was nicht unbedeutend ist. Denn man kann zwar auch das Leitungswasser mit Trinkwasserqualität auf Hawaii zu sich nehmen, bekommt dann aber auch gratis den Chlorgeschmack dazu.

Wasser mit Kohlensäure wird auf Hawaii so gut wie gar nicht getrunken. Dementsprechend ist die Auswahl minimal und, dem Importstatus Rechnung tragend, sehr teuer. Teetrinker werden auf Hawaii mit einer ebenso geringen Auswahl an Teebeuteln namhafter Hersteller auskommen müssen. Kaffeetrinker haben es da besser. Es gibt natürlich Kona Coffee und einige andere Sorten. Dabei gilt meistens, je teurer, desto hochwertiger der Kaffee. Auf Hawaii Big Island gibt es sogar Gourmet-Kaffee Restaurants, in denen der Kaffee besonders gut mundet. 

Alkoholische Getränke

Nachdem 1991 die letzte große hawaiianische Brauerei ihre Tore schloss, sind mittlerweile sogenannte 'Microbreweries' für das Herstellen von Bier auf Hawaii verantwortlich. Über 10 verschiedene Biersorten werden in Flaschen abgefüllt an die Supermärkte geliefert. Das Besondere an den 'Microbreweries' ist, dass ihre Braumeister alle in Deutschland am Brau- und Lebensmitteltechnologie-Institut in Weihenstephan ausgebildet werden. Den größten Teil des Bierangebots stellen aber immer noch amerikanische Großbrauereien. Wer unbedingt teure Importbiere kaufen möchte, findet auch hierzu ein reichhaltiges Angebot. Allerdings ist der Geschmack der Biere nicht der selbe wie im Herstellungsland, da aufgrund von Hygienevorschriften jedes importierte Bier einen Sterilisationsprozess durchlaufen muss. Auch Weintrinker finden auf Hawaii ein Angebot vor, bei dem wiederum gilt: Je teurer der Wein, desto besser die Qualität.