Urlaub auf Hawaii

Post, Telefon, Handy und Internet auf Hawaii

Ob es darum geht, Freunden und Verwandten Postkarten zu schicken, die Daheimgebliebenen anzurufen, die E-Mails abzurufen oder eine Information im Internet zu suchen - es gibt viele Gründe für Touristen, sich mit den Möglichkeiten der Telekommunikation im Land vertraut zu machen. Hier finden Sie die wichtigsten Tipps und Informationen von Porto bis W-LAN Nutzung.

Post und Porto

Die Postzustellung auf Hawaii funktioniert zwar genauso zuverlässig wie in den anderen Teilen der U.S.A., ist aber bei weitem nicht so schnell, wie man das aus Deutschland gewohnt ist. Briefe und Postkaren von Hawaii nach Europa haben in der Regel eine Laufzeit von ca. 10 Tagen. Das Porto ist günstiger als in Europa und wenn die dafür vorgesehenen Luftpostbriefmarken verwendet werden, wird die Post automatisch per Flugzeug transportiert. Briefmarken gibt es zwar nicht nur in den Postämtern, die sich in jedem kleinen Ort finden, aber in den Automaten von Supermärkten oder Einkaufszentren befindet sich eine auf den inneramerikanischen Markt abgestimmte Stückelung von Briefmarken, so dass Post nach Europa meist überfrankiert losgeschickt werden muss. Zusätzlich wird zu dem reinen Markenpreis der Postämter und Postamtautomaten ein Aufpreis fällig. Also lieber gleich bei der Post direkt kaufen oder den Mini-Postfilialen, die es in manchen Supermärkten gibt.

Telefon und Telefonkarten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten auf Hawaii zu telefonieren. Per privatem hawaiianischen Telefonanschluss, per Telefonkarte, per Münzfernsprecher mittels Bargeld oder per Hoteltelefon.

Festnetz und Telefonkarten

Wer jemanden auf der Insel kennt, der einen Festnetzanschluss besitzt, der kann am einfachsten von diesem aus telefonieren. Die Abrechnung erfolgt mit Hilfe einer Telefonkreditkarte, die jeder Festnetzanschlußbesitzer in Amerika automatisch besitzt. Nach Eingabe der Telefonnummer und entsprechender Vorwahlen muss man die Kartennummer eingeben und die Verbindung wird hergestellt. Es gibt auf Hawaii aber auch eine große Anzahl an Telefonkarten, die man auch ohne Festnetzanschluss erwerben kann. Das Guthaben der Karte wird dann einfach abtelefoniert. Nach dem Anruf einer kostenfreien Nummer und Eingabe der Kartennummer erhält man ein Freizeichen und kann die entsprechenden Nummern eingeben. 

Telefonzellen und Hoteltelefone

Es gibt auch die Möglichkeit mittels Münzen an öffentlichen Münzfernsprechern zu telefonieren, allerdings ist dies eine recht teure und komplizierte Art des Telefonierens. Man kann nämlich grundsätzlich auf Hawaii von Telefonzellen aus nicht nationale oder internationale Gespräche führen, ohne eine Zwischeninstanz zu durchlaufen. Bei internationalen Gesprächen benötigt man dann viel Geduld und gute Englischkenntnisse, um zum Erfolg zu kommen. Sie benötigen dafür etwa 40 Quarter Dollar-Münzen für den Pauschalpreis von 1 Sekunde bis maximal 3 Minuten. Günstiger als der Münzfernsprecher ist trotz Aufschlägen der Anruf aus dem Hotel. Am günstigsten ist es aber per Festnetzanschluss bzw. Telefonkarte. Oder man lässt sich einfach in einer der Telefonzellen oder im Hotel anrufen. Dafür muss man zuvor allerdings mit einem Kurzanruf oder einer SMS nach Deutschland  die Nummer der Telefonzelle bzw. des Hotelapparates übermitteln. Der Anrufer aus Deutschland kann dann einfach eine günstige Telefongesellschaft für Hawaii heraussuchen und die Telefonzelle oder den Hotelapparat mittels Call-by-Call anrufen.

Handys

Im Gegensatz zu Europa funktionieren Handys in den U.S.A. nicht mit GSM900/1800 MHz sondern mit GSM 1900MHz. Die meisten Handys, die ab 2007 für den europäischen Markt produziert wurden, sollten auch in Amerika funktionieren. Bei älteren Modellen ist dies nur bedingt der Fall. Wer sich unsicher ist, ob sein Handy US-tauglich ist bzw. die Umstellung automatisch vorgenommen wird oder erst umgestellt werden muss, der sollte in der Bedienungsanleitung oder auf der Internetseite des Herstellers nach dem begriff "Triband" suchen. Die Netzabdeckung ist allerdings noch wesentlich schlechter, als man das von Europa gewohnt ist. An den Küsten und dem küstennahen Wasser herrscht zwar recht guter Empfang, in den Bergen, den Tälern oder auf Wanderwegen gibt es aber meistens ein Funkloch. Da die Preise je nach Roaminganbieter variieren, bietet sich ein Vergleich der Anbieter vor der Reise an. Um zusätzliche Kosten zu vermeiden, sollte man auch seine Mailbox abstellen, da man die Kosten für die Rufweiterleitung ins Ausland selber zu tragen hat.

SIM-Karten

Was spricht für die eigene, heimische SIM-Karte, was für eine hawaiianische Prepaid-Variante? Da es in Hawaii nicht unüblich ist, dass es zu Versorgungsengpässen eines Netzbetreibers kommt, hat man bei der Nutzung der heimischen SIM-Karte den Vorteil, das Netz wechseln und weiter telefonieren zu können. Eine hawaiianische SIM-Karte, die auch bei anderen USA-Besuchen verwendet werden kann, ist für den Hawaii-Urlaub eigentlich nur sinnvoll, wenn man viele nationale Gespräche führen und viele SMS versenden möchte.

Vorwahlen und Rufnummern

Um internationale Anrufe zu tätigen, muss man zuerst die Nummer 011 eingeben, gefolgt von dem jeweiligen Ländercode. Für Deutschland: 49. Dazu dann die jeweilige deutsche Ortsvorwahl ohne die Null zu Beginn und die jeweilige Rufnummer. Von Hawaii nach Berlin würde das dann folgende Nummer ergeben: 011-49-30-123xyz. Von Deutschland nach Hawaii wählt man die Nummer 001 gefolgt von dem Area-Code Hawaiis, 808. Danach die jeweilige dreistellige Vorwahl der Insel bzw. des Inselgebiets gefolgt von der eigentlichen vierstelligen Apparatnummer. Beispiel: 001-808-987-wxyz. Innerhalb Hawaiis genügt es, die Insel- bzw. Ortsvorwahl und die Apparatnummer zu wählen. Von Amerika, Kanada oder Mexico, also dem restlichen Nordamerika, muss vor dem Area Code die Ziffer 1 gewählt werden. Gebührenfreie Rufnummern (1-800) sollten nicht vom Hotelapparat oder Handy aus angerufen werden, da manche Hotels dafür Kosten berechnen und bei Handys diese Nummern als inneramerikanisches Gespräch gezählt werden! Hawaiianische 1-900er Nummern sind mit denen von gebührenpflichtigen Hotlines in Deutschland vergleichbar und dementsprechend kostenintensiv.

Internet und W-LAN

Auf allen Inseln gibt es die Möglichkeit, einen Internetanschluss zu nutzen. Entweder in einem der vor allem in Honolulu zahlreich vorhandenen Internet-Cafes oder im Hotel. Man kann aber auch, wenn man das eigene Notebook zu Hause gelassen hat, ca. 10$ investieren und sich einen drei Monate gültigen Ausweis für die 50 öffentlichen Bibliotheken Hawaiis ausstellen lassen. Dort kann man dann für ca. 1 Stunde pro Tag das Internet nutzen. Eine Liste sowie weiterführende Informationen finden sich auf der Website der hawaiianischen Bibliotheken.

Seinen eigenen Laptop oder Tablet-PC mit nach Hawaii zu bringen, kann sich durchaus lohnen. Denn mittlerweile ist das Buchen von Touren über das Internet gängige Praxis und auch bei Flugbuchungen können online die Buchungsgebühren, die man sonst am Flughafen oder bei der Buchung über das Telefon bezahlen muss, entfallen. In vielen Hotel-Lobbys oder sogar auf dem eigenen Zimmer kann per W-LAN das Internet genutzt werden, manchmal sogar kostenlos. Auch in den ca. 50 hawaiianischen Starbucks Filialen wird W-LAN angeboten. Einen Überblick über kostenfreie W-LAN Anbieter auf Hawaii finden Sie hier.