Urlaub auf Hawaii

Der Angriff auf Pearl Harbor

Pearl Harbor ist ein amerikanischer Militärhafen auf der Hawaiiinsel Oahu. Er ist bei Touristen dieser Insel wegen seiner Hafenrundfahrten und des Denkmals als Erinnerung an den Untergang des bombardierten amerikanischen Schlachtschiffs U.S.S. Arizona sehr beliebt.

Seinen Namen bekam der Hafen einst durch die hier in einer Vielzahl lebenden Perlaustern. Daher hieß er auch ?Waimomi?, was übersetzt so viel wie ?Wasser mit Perlen? bedeutet. Im Jahr 1875 erlaubte der damalige König Kalakaua den Amerikanern, ein Kohlelager für ihre Handelsschiffe anzulegen. Da die Einfahrt zum Hafen durch eine Korallenbank versperrt wurde, begannen die Amerikaner Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Abschleifen dieser Bank, um den Hafen anschließend systematisch für ihren Flottenstützpunkt der Pazifikflotte auszubauen.

Als sich Ende der 1940iger Jahre die Beziehungen zwischen den USA und Japan aufgrund eines von den USA verhängten Ölembargos gegen Japan verschlechterten, hegte Japan trotz Verhandlungen schon Pläne für einen Angriff auf die USA. Ein schneller und entscheidender Erfolg sollte den Grundstein für einen Sieg bilden. So kam es, dass während des 2. Weltkrieges am frühen Sonntagmorgen, den 07.12.1941 400 Kilometer nördlich der Insel Oahu die japanischen Streitkräfte mit 30 Kriegsschiffen und 27 U-Booten in Angriffsposition gingen. Die auf dem amerikanischen Radar gesichteten Flugzeuge der Japaner wurden fälschlicherweise für eigene zurückerwartete Flugzeuge gehalten. Viele amerikanische Besatzungsmitglieder waren noch im Wochenendurlaub, trotzdem kam es zu etwa 2400 Toten und 1200 Verletzten auf amerikanischer Seite. Japan hatte ca. 130 Tote zu zählen. Durch diesen überraschenden Angriff begannen die USA, sich aktiv in den 2.Weltkrieg einzuschalten.