Urlaub auf Hawaii

Whale Watching

Am besten kann man Wale von Mitte Dezember bis Ende März vor der Westküste Mauis beobachten, da die Tiere sich dann vor allem in den Meeresstraßen zwischen Maui, Lanai, Molokai und Kahoolawe aufhalten. 60% der gesamten Walpopulation des Pazifiks, ca. 4000 bis 5000 Buckelwale, beziehen dann dort ihr Winterquartier, paaren sich und bekommen ein Jahr später an selber Stelle auch ihren Nachwuchs.

Seit 1992 ist das gesamte Maui County vom amerikanischen Kongress zu einer Art Naturschutzreservat für die bis zu 40 Tonnen schweren Tiere ausgerufen worden, da von den 14000 bis 18000 Walen, die einst im Nordpazifik lebten, Ende der neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts lediglich 800 bis 2000 Tiere den Walfang überlebt hatten.

Ende März verlassen die Buckelwale die hawaiianischen Gewässer und treten ihre 5000 Kilometer lange Reise zu ihren Nahrungsgewässern vor Sibirien und Alaska an. Denn während ihrer Reise nach Hawaii und während ihres dortigen dreimonatigen Aufenthalts nehmen sie keinerlei Nahrung zu sich. Sie können bis zu einer halben Stunde unter Wasser bleiben, tauchen in der Regel aber, zum Glück für die Walbeobachter, alle drei bis sechs Minuten zum Atmen wieder auf. Der verbrauchte Sauerstoff wird dann mit bis zu 500 Stundenkilometern in einer Fontäne aus Luft und Wasser durch das Atemloch ausgepustet.

Beim Whale Watching müssen die Schiffe einen Mindestabstand von 100 Metern zu den Tieren einhalten und dürfen die Tiere auch nicht verfolgen. Die Wale scheinen sich damit zu arrangieren, zeigen sogar Interesse für die Boote. Gute Beobachtungsausflugsschiffe bieten mit Unterwassermikrofonen sogar die Möglichkeit, dem faszinierenden melancholischen Gesang der Wale zu lauschen. Es gibt übrigens einen Unterschied zwischen Whale Watching und Whale Searching. Während man bei ersterem eine Garantie auf zumindest einen beobachtbaren Wal erhält und ansonsten ein Gutschein ausgestellt bekommt, gibt es diese Garantie bei letzterem nicht.